Kinofilm ohne Kino?

Messeabsagen 2020: hl-studios erarbeitet neue Lösungen

6. März 2020

Kinofilm ohne Kino. Kann man machen. Fühlt sich im heimischen Wohnzimmer aber nie so an, wie im roten Polstersessel. Die Atmosphäre fehlt. Das Popcorn schmeckt anders.

Was tun, wenn das große B2B-Kino plötzlich geschlossen bleibt? Wenn wichtige Fachmessen wegen des Coronavirus verschoben werden, eventuell komplett entfallen? – Unsere Antwort: Nicht Plan B suchen. Sondern Plan B in Plan A wandeln. Wie? Indem wir vorhandene Mittel anders nutzen. Anders kombinieren. Mit anderen Maßnahmen dasselbe Ziel erreichen.

Denn Messe ist zwar ein Instrument, das Dialog ermöglicht. Aber nicht das einzige. Zwischen Messe und Nicht-Messe liegen unendlich viele Möglichkeiten.

Das kann ein neues Format für die Messe selbst sein. Indem man zum Beispiel reale und virtuelle Komponenten noch enger miteinander verzahnt. Einen realen Produkt-Roll-out im kleinen Rahmen veranstaltet und per Webcast überträgt. Dialogelemente integriert. Und das Produkt selbst oder verschiedene Szenerien virtuell in die Location projiziert.

Die Lösung kann aber auch in einer Verlagerung zu rein digitalen Maßnahmen wie Webcasts, Podcasts oder Web-Anwendungen liegen. Je nach Zielgruppe, Ziel, Budget.

Umsetzungen wie diese realisieren wir gerade für unsere Kunden, deren Fachmessen verschoben wurden. Sie sind auch auf der Suche? Wir beraten Sie jederzeit gern und zeigen Ihnen unser Portfolio in den Bereichen Content, Live, Digital und Visual. Was Sie sich auf jeden Fall ansehen sollten: unser Hybrid Studio. Ein von uns entwickeltes, bislang einzigartiges Produktionsverfahren, das Real und Virtuell in Echtzeit kombiniert.

Wenden Sie sich einfach direkt an unseren Strategieexperten Gregor Bruchmann:

gregor.bruchmann@hl-studios.de

Tel.: +49 (9131) 7578 – 0